Björn Stephan
Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau

© Mario Wezel

Björn Stephan (*1987) ist in Schwerin aufgewachsen und lebt in München. Als Reporter schreibt er für die ZEIT und gelegentlich für das SZ-Magazin. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Sozialpreis, dem Axel-Springer-Preis und dem Reporterpreis. Mit Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau legte er sein literarisches Debüt vor, das 2021 auf der Shortlist des Fontane-Preises stand.

Nur vom Weltraum ist die Erde blau (erschienen am 11. Februar 2021 im Verlag Galiani Berlin)

Sascha Labudes Leben in Klein Krebslow, der Plattenbausiedlung, ist relativ ereignislos, sofern man außer Acht lässt, dass das alte Land untergegangen und Saschas Vater verstummt ist. Doch dann zieht Juri nach Klein Krebslow. Ein geheimnisvolles Mädchen, das alles über die Sterne und die Entstehung des Universums zu wissen scheint. Nur wo sie selbst herkommt, darüber will sie nichts erzählen. Als Sascha und Juri zufällig beobachten wie die Pawelkes, die scheußlichsten Schläger der Siedlung, den alten Irren zusammenschlagen, einen Mann, über den viele Gerüchte durch die Siedlung geistern, beginnt für die zwei ein alles verändernder Sommer, nach dem kaum noch etwas so ist wie es einmal war.

Textausschnitt

“Ich merkte, wie ich mich in meinen Gedanken verfing wie in dornigem Gestrüpp. Weiter kam ich nicht. Und wie immer, wenn ich in dieser Sackgasse landete, die zu schmal war, um darin zu wenden, blitzte in mir dieser Gedanke auf, der mir Furcht einjagte und zugleich Hoffnung einflößte: Was, wenn das alles, mein ganzes Leben, sowieso nichts anderes war als ein Traum? Eine schlechte Simulation, in der ich aus Versehen gelandet war? Nur erfunden, eine übelst beknackte Fälschung (übelst ist ein unvornehmes Wort für äußerst)? Oder ein Witz, superkrass ausgedacht?

Was, wenn ich aufwachte und erkannte, dass alles so unecht war wie Danilo Pawelkes goldene Armbanduhr? Was, wenn wir nicht aus Klein Krebslow wegziehen würden? Was, wenn mein Vater seine Stimme wiederfände und alles wieder so wäre wie früher?”

So. 05.09. | 15:00 Uhr | Siechenhauskapelle

Autorenlesung “Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau”

Moderation: Knut Elstermann