Annette Pehnt
Alles was Sie sehen ist neu

©Peter von Felbert 

Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, studierte und arbeitete in Irland, Schottland, Australien und den USA und lebt heute mit ihrer Familie in Freiburg und Hildesheim, wo sie das Institut für Literarisches Schreiben & Literaturwissenschaft leitet. 2001 veröffentlichte sie ihren ersten Roman „Ich muß los“, für den sie unter anderem mit dem Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet wurde. In den nachfolgenden Jahren erhielt sie weitere hochdotierte Preise, sowie 2008 die Poetikdozentur der Fachhochschule Wiesbaden. Darüber hinaus schrieb sie mehrere Kinderbücher, unter anderen „Der Bärbeiß“.

       

Alles was Sie sehen ist neu (Erschienen am 02. März 2020 im Piper Verlag)

Annette Pehnts zuletzt erschienener Roman „Alles was Sie sehen ist neu“ dreht sich um eine deutsche Reisegruppe, die Urlaub in China macht. Nach einem langen Flug landet die Gruppe in Kirthan, wo sie von Reiseleiter Nime durch die Stadt geführt wird, durch die schnurgeraden Prachtstraßen und zum Tempel der ewigen Freude. Doch plötzlich verschwindet Nime. Und es beginnt eine unerwartete Reise, in der die Gruppe aus dem Westen mit der totalitären Herrschaft Chinas konfrontiert wird. Es stellt sich nun nicht nur die Frage nach seinem Verschwinden, sondern auch nach der Wahrheit hinter dem, was ihre Blicke erfassen.

 

So. 20.09. | 11:00 Uhr 

Alles was Sie sehen ist neu