Anja Utler

© Tom Langdon

Anja Utler, geboren 1973 in Schwandorf, lebt nach Jahren in Wien, Regensburg und Prag derzeit in Leipzig. Sie spricht und schreibt Poesie, die etwa Fragen der Ökologie oder der Wissensweitergabe zwischen den Generationen bearbeitet. Außerdem verfasst sie Essays, übersetzt (u.a. Anne Carson und Mila Haugová) und hat zur Lyriktheorie publiziert. Im September 2020 erschien ihr poetischer Monolog “kommen sehen. Lobgesang” in der Wiener Edition Korrespondenzen. Anja Utlers Gedichte wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt; die Autorin wurde für ihre Arbeit vielfach ausgezeichnet, zuletzt war sie Thomas-Kling-Poetikdozentin an der Universität Bonn, 2020 bekam sie als erste Preisträgerin den Lyrikpreis der Südpfalz zugesprochen.

Anja Utler liest aus kommen sehen. Lobgesang (2020) von der Edition Korrespondenzen.

Man konnte die Sonne ich   konnte die Sonne ja

kommen sehen   sagt sie   als sie alt ist   die Tochter hat

 

wieder   etwas zu tun keine weiß   was das ist

sie rennt hin und her   in dem Sandloch in das

 

kein Gras sich mehr setzen wird dort   spielen die Mädchen

keine weiß was und sie sagt

 

Es hat gefaucht   schon im Jahr vorher   Da

bleibt die Tochter kurz stehen   Und dann waren die drei

 

Jahre Sommer

aus: Anja Utler. kommen sehen. Lobgesang. Edition Korresponzen: Wien 2020

 

Sa. 14.11. | 15:00 Uhr | Altes Gymnasium

Lyrik-Duett mit Marion Poschmann

Tickets