Ronja von Rönne
"Wir kommen"

Foto: Caroline Saage

Ronja von Rönne, geboren 1992, studierte Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus. Seit 2015 ist sie Redakteurin beim Feuilleton der WELT. Sie wurde 2015 zum Ingeborg-Bachmann- Preis eingeladen und veröffentlicht einen eigenen Blog sudelheft.de. „Wir kommen“ ist ihr erstes Buch.

In Noras Heimatdorf gehört es sich, den Nachbarn zu grüßen, den Rasen zu mähen und am Ende des Lebens zu sterben. Dass sich plötzlich ausgerechnet Maja, Noras beste Freundin aus Kindheitstagen, an diese althergebrachten Regeln hält und einfach stirbt, kann NorRoenne_Wirkommen_05.indda nicht glauben. Für eine Beerdigung hat Nora ohnehin keine Zeit: Nachts wecken sie Panikattacken, sie muss sich um eine Schildkröte kümmern und ihre einst so progressive Beziehung zu viert droht auseinanderzubrechen. Und dann fährt auch noch ihr Therapeut in Urlaub. Bis zu seiner Rückkehr soll Nora ihre Tage in einem Tagebuch dokumentieren. Also berichtet sie, wie sie sich mit Karl, Leonie, Jonas und einem schweigenden Kind ans Meer flüchtet, um das Verschworene zwischen ihnen zu retten. Doch statt hoffnungsvoller Zukunft drängt sich immer mehr Noras Vergangenheit in den Vordergrund. Es muss doch etwas geben, denken die vier, das sie wieder zusammenzuschweißen vermag, ein großes Fest etwa. Oder ein Mord.
„Wir kommen“ ist ein radikales Buch, rasend komisch in seiner Verzweiflung und poetisch in seiner Grausamkeit.

Sa 14.05. | 17.00 Uhr | Museum Neuruppin
Wir kommen
(M) Bernhard Robben