Nis-Momme Stockmann
"Der Fuchs"

Foto: privat

Nis-Momme Stockmann wurde 1981 auf Föhr geboren. Seit 2009 schreibt er für das Theater. Sein Werk ist vielfach ausgezeichnet und in viele Sprachen übersetzt worden. 2011 erhielt er den Friedrich-Hebbel-Preis, da er «in wenigen Jahren mit seinen Stücken die deutsche Theaterszene belebt» habe, so die Jury. 2014 gewann er den Literaturpreis des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft in der Sparte Dramatik, 2015 den Hermann-Sudermann-Preis.

Finn Strothmann steht auf einem Dach, als in der norddeutschen Kleinstadt Thule der Deich bricht. Viele Einwohner werden davon bStockmann_Nis-Mommeöse überrascht. Einige retten sich, viele ertrinken. Das Wasser unter Finn schwemmt manchen Gegenstand an, der Erinnerungen an das Dorf, seine Bewohner und Geschichten weckt und ihr parzelliertes Idyll noch einmal heraufbeschwört: Finn hat einen toten Vater, einen behinderten Bruder und wenige Freunde. Einzig Tille, ein wachstumsgestörter Albino, Diego, ein fetter Junge, dem ein Zeh fehlt und der vergleichsweise normale Baumann geben sich mit ihm ab. Als Finn eines Nachmittags in die Hände der örtlichen Rabauken
– der Baschis – zu geraten droht, tritt Katja auf den Plan und in sein Leben. Phantasievoll, selbstbewusst und mutig. Ihre Geschichten, die die beiden in einem Buch festhalten, bereichern Finns Welt: Sie selber sei Zeitreisende, Thule ein bedeutungsvoller mystischer Ort, der von einer Gruppe von Männern – Agenten des «Instituts» – überwacht werde, um den vorbestimmten Verlauf zu gewährleisten. Und Katja hat diese Flut kommen sehen.

Fr 13.05. | 10.00 Uhr | Evangelische Schule Neuruppin
Der Fuchs

Sa 14.05. | 18.30 Uhr | Altes Gymnasium, Neuruppin
Der Fuchs
(M) Katharina Döbler