Mathilde Möhring (1983)
ein Film von Karin Hercher

Seit dem Tod des Vaters mieten Mathilde (Renate Krößner) und ihre Mutter (Christine Glogner) die gemeinsame Wohnung unter. Im neuesten Mieter, dem Jurastudenten Hugo Großmann (Martin Seifert), sieht sie ihre Chance aus der Armut. Auch er findet, dass sie passend für ihn sei. Mit ihrer Hilfe schafft er nicht nur das Examen, sondern wird Bürgermeister einer Kleinstadt. Als er plötzlich verstirbt, richtet sie ihren Ehrgeiz auf sich selbst.