Feuerzeug von Dubslav Stechlin

In seiner Grabrede sagte Pastor Lorenzen über den alten Dubslav: „Nichts Menschliches war ihm fremd, weil er sich selbst als Mensch empfand und sich eigener menschlicher Schwäche jederzeit bewusst war.“ Zu diesen Schwächen gehörte, dass der alte Stechlin gelegentlich dem Rauchen frönte. Allerdings rauchte er bereits damals kaum im Hause, sondern zumeist draußen im Vorgarten oder wenn er spazieren ging. Das Feuerzeug, das bei Straßenarbeiten zwischen Alt- und Neuglobsow gefunden wurde, zeugt von dieser (heimlichen) Leidenschaft.
Aus dem Depot für ungeklärte Fundsachen des Straßenbaubetriebes des Landkreises Oberhavel kam es ins Fundbüro der Stadt Gransee, wo wir es bei einer Versteigerung erwerben konnten.